Produktsuche

Parabolantennen

Für höchste Ansprüche und besten Empfang   

Parabolantennen – Das sollten Sie wissen

Hinweise zur Montage

Grundvoraussetzung für einen guten Empfang des gewünschten Satelliten ist eine „freie Sicht“ zwischen diesem und der Parabolantenne. Die Parabolantenne muss daher nicht unbedingt auf einem Dach montiert werden, da für einen guten Empfang nicht die Montagehöhe, sondern die ungestörte Ausbreitung des Signals vom Satelliten bis zur Antenne entscheidend ist. Achten Sie bei der Montage darauf, dass sich keine Gegenstände (z. B. Bäume, Hausecken, Dächer oder andere Antennen) auf der gedachten Linie zwischen Parabolantenne und dem zu empfangenden Satelliten befinden. Hierdurch kann die Empfangsqualität deutlich herabgesetzt werden, oder bei schlechter Witterung sogar vollkommen unzureichend sein.

Windlastberechnung für Parabolantennen

Die Bestimmungen für Antennenanlagen (VDE 0855 Teil 1) enthalten Anforderungen an die Montage von Antennenanlagen. Die Standrohrberechnung ist ein wichtiger Punkt, der einzuhalten ist. Die Werte für Windlastangaben sind für einen Staudruck von 800 Pa angegeben. Sie haben bei einer Montagehöhe von maximal 20 m über Grund Gültigkeit. Bei einer Montagehöhe von mehr als 20 m über Grund (z. B. 8 stöckiges Haus) ist mit einem Staudruck von 1100 Pa zu rechnen. Dazu muss die Windlastangabe mit dem Faktor 1,4 multipliziert werden. Es ist außerdem darauf zu achten, dass das maximale Biegemoment am oberen Befestigungspunkt den Wert von 1650 Nm bzw. den maximal zulässigen Wert für das entsprechende Rohr nicht übersteigt (DIN/VDE 0855). Bei einem höheren Biegemoment ist der Aufbau durch einen Statiker zu prüfen und ein statischer Nachweis nach DIN zu erstellen.

Das maximale Biegemoment ergibt sich aus der Addition:

1. der einzelnen Windlastwerte der Antennen und Tragarme multipliziert mit ihrer Montagehöhe sowie
2. der Eigenwindlast MRohr des freiragenden Standrohrs (siehe Tabelle).

Windlastberechnungen

Der Erhebungswinkel (Elevation) des Parabolreflektors sollte ca. 30° betragen.

WICHTIG: Verwenden Sie nur Träger oder Tragrohre, die speziell für Antennenmontage geeignet sind. Andere Rohre oder Träger haben zumeist nicht die erforderliche Festigkeit bei Wind- und Wettereinflüssen.

Die Stärke des Empfangssignal hängt grundsätzlich vom jeweiligen Standort und der Ausleuchtzone des Satelliten ab. Die erforderliche Azimut-Ausrichtung für die jeweiligen Satelliten finden Sie hier:

Satellitenausrichtungen
Azimut und Elevation

Parabolreflektorserien – wo liegen die Unterschiede?

ASTRO bietet Parabolreflektoren für preisbewusste Endverbraucher (AST-Serie) und auch für hochwertige Satellitenempfangsanlagen (ASP-Serie). So findet jeder eine individuell geeignete Empfangslösung.

Preisgünstige AST-Parabolreflektoren

Leistungsmerkmale:

  • Reflektor in hochfester Aluminium-Ausführung, pulverbeschichtet in: weiß / anthrazit / rot
  • LNB-Aufnahme 40 mm, Guss
AST 850 anthrazit / rot / weiß

Hochwertige ASP-Parabolreflektoren

Zusätzliche Merkmale der ASP-Serie:

  • pulverbeschichtet; ASP 78, ASP 85 und ASP 100: weiß / anthrazit / rot; ASP 85 zusätzlich in / hellgrau / braun
  • Spiegelhalterung und Tragarm aus verzinktem Stahlblech, kunststoffbeschichtet
  • 2 Mast- und Schließschellen aus feuerverzinktem Stahl, Gewindebügel aus Edelstahl
  • 10 Jahre Garantie gemäß Garantiebedingungen
  • bewährtes Schlüssellocheinhängeprinzip zur Verbindung von Spiegel und Tragarm (bei ASP 78 und 85)
  • deutlich lesbare Elevationsskala
  • 4-fach Elevationsfixierung mit Edelstahlschrauben; nur eine Schraubengröße (nur 1 Werkzeug)
  • Kabelbefestigung im Tragarm
  • 2 Mastschellen, Kabelclips
ASP 85 weiß / hellgrau / anthrazit / rot / braun